16. September 2021
„Wunderschön aber sehr arm.“ So drückte es ein Freund aus, dem ich schrieb, wir seien in Moldawien. Sein letzter Besuch mag einige Zeit her sein, dennoch gilt Moldawien als eines der ärmsten Länder Europas. Aufgrund der hohen Arbeitslosenquote lebt ein Viertel der Bevölkerung im Ausland als Arbeitsmigranten. Es bleiben Kinder und Alte zurück, so heißt es. Vor einiger Zeit las ich einen Artikel über die „vergessenen Kinder“ Moldawiens. Es wurde der Eindruck vermittelt, als gebe...

10. September 2021
Neues Land, neues Glück! Moldawien, Moldova oder die Republik Moldau nennt man das kleine Fleckchen Erde mit den vielen Weinbergen, das wir gerade erkunden. Auf den ersten Blick findet sich hier nichts spektakuläres, der höchste Berg misst keine 500m und Meereszugang hat es auch nicht. Aber wir brauchen keine Superlative - echtes Leben ist spannend genug. Und das gibt es hier an jeder Ecke. Zwei Polizisten halten uns an und statt nach unseren Papieren zu fragen, wollen sie mit uns trampen,...

06. September 2021
Seit drei Tagen sind wir in Moldawien. Der Grenzübertritt war wieder ein Erlebnis. Wir sind jedes Mal aufgeregt und gespannt, was uns wohl erwarten wird. Dieses Mal sollte es nahe der ukrainischen Stadt Bolhrad über einen von mehreren Grenzübergänge gehen. Da es uns in Odessa nicht gelungen war, ein bestimmtes Buch in einer Buchhandlung zu finden, hatten wir uns dieses online bestellt und in eine Nova-Poshta-Filiale in Bolhrad liefern lassen. Das Buch gehört zum Projekt „ukrainer.net“....

Sieben Wochen sind wir nun schon in der Ukraine. Damit hatten wir nicht gerechnet, als unsere Reise durch dieses spannende Land begann. Ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Russland sollte es werden. Doch genau das ist es, was diese Form des Unterwegsseins für uns so attraktiv macht. Das Unvorhergesehene, das Überraschende. Überrascht hat uns auch Odessa. Bisher hatten uns die ukrainischen Großstädte mit ihrem Sowjetcharme wenig begeistern können. Allenfalls noch Lemberg mit seiner Mixtur...

Wir sind nur Gäste. Das gilt als selbstverständlich, wird aber noch einmal ganz anders klar, wenn ein überraschendes Kennenlernen der rechtmäßige Bewohner des Gebietes im schlimmsten Fall nach einigen Stunden tödlich enden kann. Wir sind zu Gast im Zuhause der Waldsteppenotter. Diese Schlangenart ist zwischen den Flüssen Dnipro und Wolga beheimatet, ähnelt der Kreuzotter, ist aber größer und giftiger. Sie wohnt in der steppenartigen Landschaft, zieht sich aber bei Temperaturen über...

22. August 2021
Wollt ihr wieder so lange unterwegs sein? Ihr habts´ doch hier so schön, sagten schon manche Besucher in unserem Waldhaus im Südharz. Ja, wir wollen nicht woanders sein, weil es uns Zuhause nicht gefällt, sondern weil wir so gern überrascht werden. Und das ist in der Alltagsroutine deutlich schwieriger als „on the road“. Wir wussten bis vor wenigen Tagen noch nicht, dass es in Europa eine Wüste und einen riesigen rosafarbenen See gibt. Und jetzt waren wir in dieser Wüste, sind mit...

18. August 2021
Auf unserer Reise wechseln sich die ruhigen, entspannenden Tage mit den ab, die voller neuer Eindrücke und Erlebnisse sind. In groben Worten ausgedrückt, zieht es uns nach Süden. Wenn jemand uns danach fragt, nennen wir Odessa. Das lässt sich leicht aussprechen und das kennt jeder dem Namen nach. In Wirklichkeit wollen wir gar nicht unbedingt nach Odessa, sondern träumen schon jetzt von einem wunderschönen Platz am Schwarzen Meer. Aber dazu später mehr. Nach unserem Besuch am...

Als wir oberhalb des Dnister-Canyons stehen, kann man sehr weit über den Fluss und die Gegend schauen. Rechts liegt im Knick die Kleinstadt Salischtschyky. Die steilen Hänge, die der Dnister hier auf einer Gesamtlänge von 250 Kilometern in den Boden gespült hat, sind bis zu 160 Meter hoch. Seit 2010 ist dieser Flussabschnitt Nationaler Naturpark und gilt als besonders schützenswert. Vor uns breiten sich Solaranlagen aus, die noch relativ neu ausschauen. Dort unten haben wir direkt am Fluss...

28. Juli 2021 Es ist wieder einiges passiert in den letzten Tagen, was einen Blogartikel rechtfertigt. Nachdem wir Tustan bei Regenwetter besichtigt und danach noch zwei Regentage erlebt hatten, brennt die Sonne nun wieder ziemlich stark. Unsere Fahrt ging weiter durch die Kapraten in Richtung Süden zunächst. Bei Svaljava füllten wir mal wieder unsere Vorräte auf. Da wir keinen Kühlschrank besitzen, hat es sich eingespielt, etwa alle drei bis vier Tage einzukaufen. Obwohl unsere Vorräte,...

23.7.2021 Da die Einreise nach Russland über die Landgrenzen für uns noch immer nicht erlaubt ist, haben wir uns für einen Abstecher in die ukrainischen Karpaten entschieden. Auf dem Weg dorthin lag Tustan, eins der bekanntesten Touristenziele in der Region. Felsformationen, auf denen im Mittelalter eine Holzfestung stand, sind nun über eine Art Hühnerleiterstege zu besichtigen. Da es regnete, war der Besucherandrang überschaubar. Mit uns lief eine Gruppe Schlümpfe über das Gelände –...

Mehr anzeigen