Während wir durch Bulgarien fahren, beschleicht uns immer wieder ein komisches Gefühl. Es kommt uns erstaunlicherweise so vor, als wären wir schon fast wieder zu Hause. Noch nicht am Ende dieser Reise aber doch schon wieder in Gefilden, die uns vertrauter vorkommen als andere auf dieser Tour. Nicht, weil wir schon einmal hier gewesen sind, sondern weil uns selbst all das Neue, was uns begegnet, so stark an etwa erinnert, was wir schon kennen. Noch kurz vor der Grenze steht an den türkischen...

Seit zehn Monaten sind wir nun unterwegs. In dieser Zeit haben wir zehn Länder bereist und dabei 20.000 Kilometer Strecke hinter uns gebracht. Dabei kommt es immer mal wieder anders, als wir es uns gedacht haben. Als wir aus Kazbegi zurückkehrten, wollten wir Tbilisi eigentlich nur einen kurzen Besuch abstatten. In der Nähe des Klosters Dschwari blieben wir aber fast eine Woche und verbrachten so das orthodoxe Osterfest. Ein kleiner Stadtrundgang war für uns in diesen Tagen trotzdem drin...

Drei Wochen Armenien, drei Wochen hat Philipp in der kragen Landschaft die Bäume vermisst. Mit der Überquerung des Sewanpasses ändert sich die Landschaft ganz unerwartet, wir fahren wieder durch Nadelwälder und Mischwälder. Im Dilijan Nationalpark wandern wir den Medieval Monastery Trail und fühlen uns wie im Harz, bis uns mitten im Wald ein Pferd entgegen trabt. Ob es wild im Wald wohnt oder von seinem Besitzer zum weiden geschickt wurde, verrät es nicht. Mitte April müssen wir noch...

Vor uns liegt das Ufer des Sewansees auf etwa 2000 Höhenmetern. Möwen kreischen und die Sonne wärmt uns den Rücken. Wir haben nun endgültig unsere Rückreise angetreten, werden aber in den nächsten Wochen sicher noch Einiges erleben. Seit dem letzten Blogbericht haben wir einige wirklich faszinierende Orte in Armenien bestaunen dürfen. Sobald man rechts oder links von den Hauptstraßen abzweigt, werden die Schlaglöcher zwar deutlich größer, dafür aber die Landschaften auch umso...

Für eine Woche hatten wir bei Osurgeti ein kleines Holzhaus gemietet. Und während draußen die Schneeflocken vom Himmel fielen, konnten wir drinnen die warme Gasheizung und eine warme Dusche genießen. Mal wieder auf einem richtigen Herd kochen und die nassen Klamotten trocknen können, war auch eine gute Sache. Da für die Berge immer noch nasskaltes Wetter angesagt war, trieben wir uns danach noch eine Woche an der georgischen Küste herum. Bei Anaklia fanden wir einen ruhigen Platz....

Die letzte größere türkische Stadt vor der georgischen Grenze ist Hopa. Ein Umschlagplatz für alles Mögliche. Eine dieser Städte, die es überall in den Grenzgebieten zu geben scheint. Ein ständiges Kommen und Gehen. Viele LKW, viele Menschen, wildes Getümmel und lautes Hupen. Von dort sind es noch 20 Kilometer. Dann liegt die Grenzstation direkt an der Küste. Eingeschlossen wie eine Klamm von Meer und Bergen. Wie ein Nadelöhr, durch das sich unzählige Trucker und alle anderen...

Seit fünf Tagen sind wir in Georgien und halten uns momentan in der Region Batumi auf. Doch bevor wir später davon berichten, gilt es, unsere vergangenen Wochen in der Türkei aufzuschreiben. Ganze zwei Wochen standen wir letztendlich am Stausee bei Adana, so lange wie an keinem Platz vorher seit sieben Monaten. Und was hatten wir für ein Glück mit diesem genialen Plätzchen. Ruhe, Natur, Spaziermöglichkeiten, Wasser und nur wenige, nette Hunde. Dabei hatten wir spaßeshalber auf dem...

Der kälteste türkische Winter seit 50 Jahren, so geistert die Kunde durch die Gassen. Ganze 30 Jahre hätte Antalya keinen Schnee mehr gesehen. Und nun ist er da. Lass uns den Winter im Süden verbringen, so sagten sie. Da ist es warm und sonnig, so glaubten sie. Und nun ist er da. Als kalter Wind weht er über den Parkplatz und treibt Schneeflocken vor sich her. Von den Stränden blicken sie auf die weiß gedeckten Gipfel im nahen Gebirge. Uns kann der Winter nichts anhaben, wir haben einen...

Immer wieder überrascht uns die Türkei. An manchen Tagen fragen wir uns, warum wir das eigentlich gerade machen. An anderen Tagen kann es nicht besser sein. Es gibt Tage, da klopfen mitten in der Nacht betrunkene Männer ans Fenster und quasseln einen wirr zu. So erging es uns an einem einsamen Strand bei Side. Wir sind dann von dort verschwunden und haben den Rest der Nacht auf einem öffentlichen Parkplatz mitten im Hotelviertel verbracht. Als wir morgens aufwachten waren wir von...

Am 7. Januar waren wir genau sechs Monate unterwegs. Mittlerweile sind unsere Speicher gut gefüllt mit Eindrücken aus sieben Ländern. In diesem halben Jahr haben wir sehr lange fast jeden Tag an einem anderen Ort verbracht. Immer on the road. Es gab eine Zeit zu Beginn unserer Reise, da wäre uns ein frühes Ende, aus welchem Grund auch immer, wie ein Scheitern vorgekommen. Nun, nach so langer Zeit des Unterwegsseins, gibt es zwar immer noch keinen Grund damit aufzuhören, doch manchmal ist...

Mehr anzeigen